Willkommen

FR


Aktuelles aus dem Verein

Auszeichnung proQuercus 2016

Zum Pressematerial >

FOWALA-Kurs 16.6.2016

Erhaltung und Nutzung genetischer Ressourcen im Wald dargestellt am Beispiel der Eiche

Klimawandel und Management von genetischen Ressourcen sind nicht nur für die Waldbewirtschaftung der Zukunft von zentraler Bedeutung sondern auch für ein adäquates Risikomanagement relevant. Zusammen mit Pro Quercus führt FOWALA am 16. Juni 2016 einen Kurs zur Erhaltung und Nutzung genetischer Ressourcen im Wald durch – aktuelles Wissen aus Forschung, Verwaltung und Praxis sowie aus dem In- und Ausland wird präsentiert und umsetzungsrelevantes Wissen im Samenerntebestand Freiholz/Be diskutiert. [ Hier weiterlesen ]

Vereinsversammlung 2016

Die Vereinsversammlung 2016 findet am 27.5.2016 in Olten und Umgebung statt.

Das Programm samt Anmeldung wird den Mitgliedern von proQuercus mit der Einladung zur Vereinsversammlung auf dem Postweg zugesandt.

 

Das Für weitere Informationen ... [ hier weiterlesen ]

Archiv

Fachtagung Eiche

Am 2.12.2015 haben an der Fachtagung Eiche in Hildiesrieden (LU) 19 Vertreter von Forstpraxis, Naturschutz, Forschung und Verwaltung über die Zukunft der Eiche in der Schweiz diskutiert. [hier weiterlesen]

"Eiche 2200"

... geht 2015 an die Stadt Maienfeld

Der Verein proQuercus hat mit Unterstützung der Stiftung Audemars Piguet der Stadt Maienfeld (GR) den Eichenförderpreis „Eiche 2200“ verliehen. [hier weiterlesen]

Eiche 2200

geht 2014 an den Groupement Forestier des Agittes

Der Verein proQuercus hat mit Unterstützung der Stiftung Audemars Piguet dem Groupement Forestier des Agittes den Eichenförderpreis „Eiche 2200“ verliehen. Die Preisübergabe hat am 15.11.2014 in Roche (VD) stattgefunden. [hier weiterlesen]

Traubeneiche - Baum des Jahres 2014

Die Traubeneiche ist von der Stiftung Baum des Jahres zum Baum des Jahres 2014 erkoren worden [Link].

 

In der Schweiz ist die Traubeneiche vergleichsweise selten, denn ihr Anteil  am gesamten Vorrat (Holzvolumen) im Schweizer Wald macht nur gerade 1.2% aus. Von den vier einheimischen Eichenarten kommt sie allerdings am häufigsten vor und hält einen Anteil von 55% am gesamten Eichenvorrat; die Stieleiche einen Anteil von 39%, die Flaumeiche einen solchen von 15% und die Zerreiche kommt nur sehr selten im Süden des Tessins vor. Obwohl alle Eichenarten zusammen eine vergleichsweise geringe Fläche von rund 25‘000 ha bedecken (LFI 3), sind sie doch von hohem Natur- und Kulturwert. [Hier weiterlesen]

26.5.2016

Über uns

Die Eiche ist nicht nur eine einheimische Baumart, sondern stellt in der Schweiz auch ein wertvolles Natur- und Kulturerbe dar. Der Verein proQuercus unterstützt eine aktive Förderung der Eiche in der Schweiz und setzt dabei auf ein koordiniertes Vorgehen aller an der Eiche interessierten Personen, Organisationen und Institutionen. [mehr dazu]