Auszeichnung proQuercus

FR


Auszeichnung  "proQuercus" 2021


Am 24. September wurden in Kreuzlingen die Auszeichnungen proQuercus 2020/21 übergeben. Die Preisträger einer Auszeichnung proQuercus 2020/21 sind:

  • Groupe Corbat Glovelier SA, für das Projekt « Kreisförmige Schwimmponton aus einheimischer Eiche in Cologny GE ».
  • Gemeinde Schleitheim (SH), für den Erhalt und die innovative Förderung der Eiche als Kultur- und Wirtschaftsgut.
  • M. Léo Grisa, Förster im Val-de-Travers, für das Projekt « Ersetzen eines einschichtigen Fichtenbestand durch einen Traubeneichenbestand ». Der Preis wird 2022 übergeben.

Geehrt wurden zudem die Preisträgerinnen 2020:

  • Patriziato di Sigirino, für die Aufwertung des Monte Arro, wo sich Biodiversität, Landschaft, Kulturerbe und Tourismus verbinden.
  • Herr Oliver Reutimann, in Birmensdorf ZH, für seine Masterarbeit an der WSL und Universität Zürich zur Artbestimmung der europäischen Weisseichen mit Hilfe molekularer Marker.
Groupe Corbat SA.jpg
JPG Bild 3.5 MB
Patriziato di Sigirino.jpg
JPG Bild 3.8 MB
Gemeinde Schleitheim.jpg
JPG Bild 3.9 MB
O. Reutimann WSL.jpg
JPG Bild 3.5 MB

Auszeichnung  "proQuercus" 2020


Am 5. Juni 2020 hat der Verein proQuercus die Auszeichnungen proQuercus 2020 vergeben. Der Verein zeichnet mit der mit 3‘000 Franken dotierten Auszeichnung Personen oder Organisationen aus, welche zur Erhaltung des vielfältigen Natur- und Kulturerbes der Eiche in unserem Lande beitragen. Ziel des gesamtschweizerischen Vereins proQuercus (www.proquercus.org) ist die Erhaltung und Förderung der Eiche unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und kultureller Aspekte.

 

Die Preisträgerinnen einer Auszeichnung proQuercus 2020 sind:

  • Patriziato di Sigirino, eine Bürgergemeinde in Tessin, deren Wälder sich in den Ortsgemeinden Monte-Ceneri und Taverne-Torricella befinden, für ihr Projekt: Aufwertung des Monte Barro, in dem Biodiversität, Landschaft, Kulturerbe und Tourismus sich verbinden.
  • Das Amt für Umwelt vom Kanton Jura, für sein Projekt: 40 Jahren – 40 Eichen für morgen. Anlässlich der Gedenkfeier zum 40. Geburtstag des Kantons Jura, wurde jede Gemeinde im Kanton aufgefordert, 40 hochstämmige Eichen zu pflanzen.
  • Herr Oliver Reutimann, in Birmensdorf ZH, für seine Masterarbeit an der WSL und Universität Zürich: Taxon-bestimmung der europäische Weisseichen auf Grund von Einzelnukleotid-Polymorphismus. Ein bedeutender Beitrag zur Klärung der Artbestimmung bei schwierig trennbaren, nahe verwandten Eichenarten der Schweiz.

Die Preise werden anlässlich der Vereinsversammlung 2021 übergeben.

 

Premiata: Patriziato di Sigirino (TI)


 Il Monte Barro si estende su un comprensorio di ca. 67 ettari tra i Comuni di Monteceneri (località Sigi-rino) e Taverne-Torricella. È unico nel suo genere in quanto comprende un querceto particolarmente pregiato per la presenza di tutte e quattro le specie di quercia endemiche presenti in Svizzera: farnia (Quercus robur), rovere (Q. petraea), roverella (Q. pubescens) e cerro (Q. cerris). Come dimostrano foto storiche e il ritrovamento di numerosi castagni e querce monumentali, l’area di progetto un tempo era gestita a selva e veniva sfruttata dagli agricoltori del luogo quale bosco pascola-to. Il Monte Barro non riveste solo un’importante funzione naturalistica e agricola, ma anche paesaggi-stica e ricreativa, in particolare per la vista sulla valle del Vedeggio. Grazie al progetto Valorizzazione Monte Barro viene conservata e valorizzata questa formazione fore-stale molto rara e preziosa. Le misure riguardano una superficie di 10 ettari di un totale di 24 ettari di proprietà patriziale. Il bosco recuperato a pascolo, che verrà dato in gestione ad un agricoltore della regione, fungerà anche da importante polo ricreativo e didattico grazie a una migliore accessibilità e a degli appositi pannelli informativi. Riconoscendo l’esemplare lavoro di ripristino e messa in valore del querceto del Monte Barro, l’associazione proQuercus concede la distinzione proQuercus dell’anno 2020 al Patriziato di Sigirno (TI).

 Lauréat : Canton du Jura (JU)


Dans le cadre de la commémoration des 40 ans de la création du Canton, le Gouvernement jurassien a lancé en 2019 une action de plantation de chênes sur tout son territoire. Avec l’objectif de contrer la disparition des arbres isolés, le projet prévoit la plantation de 40 chênes dans chaque commune du Canton, notamment en zone agricole. Outre son aspect commémoratif et paysager, ce projet est aussi un complément au plan d’action can-tonal en faveur du Grand Capricorne, qui prévoit la conservation et l’entretien des chênes existants en milieu ouvert. Il offre également l’occasion de réaliser une mesure concrète en faveur du climat et de la biodiversité qui est à la portée de chaque commune. Le projet prévoit la plantation de grands plants de chênes, hauteur d’au moins 2.5 m:

  • en zone agricole, avec l’accord de l’exploitant
  • en zone à bâtir, dans une implantation où sa conservation sera assurée
  • sur un terrain communal, ou alors, privé, mais avec l’engagement écrit du propriétaire,
  • en altitude, le chêne peut être remplacé par un tilleul ou un érable.

En revanche, il ne s’agit pas de planter ces arbres commémoratifs dans les haies ou allées existantes ni dans les forêts et pâturages boisés.

 

L’action, prévue pour des plantations en 2019 et 2020, devrait permettre l’établissement de 2'000 nou-veaux chênes isolés. Au début 2020, l’action a déjà rencontré un vif succès avec l’adhésion de 80% des communes. Par l'octroi d'une distinction en 2020, l'association proQuercus salue l'action du Canton du Jura « 40 ans – 40 chênes pour demain » ; belle action à la fois commémorative et porteuse d’avenir

 Preisträger: Oliver Reutimann (ZH)


Die in der Schweiz häufigsten Eichenarten (Stieleiche, Traubeneiche, Flaumeiche) sind bekannt dafür, äusserlich schwer bestimmbar zu sein. Dies wird zusätzlich durch zwischenartliche Kreuzungen erschwert. Seit langem wird nach geeigneten Merkmalen gesucht, um die Arten auseinanderzuhalten und ihre Durchmischung zu erfassen. Um einen simplen Ansatz zur Klärung obiger Sachverhalte zu entwickeln, hat Oliver Reutimann eine Masterarbeit zur genetischen Artbestimmung bei Eichen an der WSL durchgeführt. Er entwickelte eine einfache molekulargenetische Methode, um die Art und den allfälligen Durchmischungsgrad (Hybridisierung) von Individuen und Populationen zu beschreiben. Spezifisch wurden dann Eichen in Mischbeständen von besonderer Bedeutung (z.B. Gen-Erhaltungsgebiete, Waldreservate) untersucht, um deren Artzusammensetzung zu bestimmen. Die Resultate zeigen, dass a) die drei Eichenarten mit dieser Methode genau bestimmt werden können, b) sich die Stieleiche kaum mit anderen Arten mischt, c) es sowohl reine wie auch stark durchmischte Trauben- und Flaumeichenbestände gibt, und d) sich die Schweizer Flaumeichen genetisch kaum von südeuropäischen Artgenossen unterscheiden. Diese Arbeit wurde mittlerweile in einem Fachblatt (Annals of Botany) publiziert und ein «Umsetzungsartikel» in Wald & Holz ist vorgesehen.

 

Ausserdem leistete Oliver Reutimann einen wichtigen Beitrag zu einem Projekt des Waldlabors Zürich. In diesem Projekt wird die Bedeutung und der Nutzen von genetischen Untersuchungen zur Anwendung in der Forstpraxis am Beispiel eines Eichen-Mischwaldes auf dem Hönggerberg gezeigt.

 

Mit der Vergabe der Auszeichnung «proQuercus 2020» für seine Masterarbeit würdigt proQuercus den bedeutenden Beitrag von Oliver Reutimann zur Klärung der Artbestimmung bei schwierig trennbaren, nahe verwandten Eichenarten der Schweiz, welcher auch in der Praxis angewendet werden kann.